Fechner, Wolfhard


fechner
Für das „was funktioniert wie", also die Technik der Fotografie habe ich mich schon in der Schule interessiert: eine aus Pappe gebastelte Lochkamera, ergänzt mit einer wassergefüllten Glühbirne als Linse brachte die ersten Erkenntnisse. Bedingt durch die Probleme der Nachkriegszeit musste ich dann aber bis zum 17. Geburtstag warten, bis mein Wunsch nach einem eigenen Fotoapparat erfüllt werden konnte: ich bekam eine AGFA-Box, die mir als einzigste aller meiner Kameras bis heute erhalten blieb.
Dem Hobby „Fotografie" bin ich seither mit wechselnder Intensität treu geblieben, wenn sich auch die Schwerpunkte von Zeit zu Zeit verlagerten: vom 6x9-Format der Box zunächst auf Kleinbild, später auf Super8-Schmalfilm, dann auf Hi8-Video und jetzt auf die Digitalfotografie.

Seit Anfang 2003 bin ich im FFVC und seit 2008 im DVF. Inzwischen wohne ich zwar im Hohen Vogelsberg, bin aber gerne beim FFVC und komme deshalb noch regelmäßig zu Clubabenden und -veranstaltungen nach Hanau.

Friedrich, Dr. Helmut

 friedrich

Er war einer der letzten in unserem Club, der die Fahne der Amateurschmalfilmer hochhielt. Dr. Friedrich hat sich inzwischen längst der modernen, computerunterstützten Video-Technik zugewandt. Inspiriert von den zahlreichen Fotografen in unserem Club hat er auch am stehenden Bild gefallen gefunden. Heute lautet sein Motto: Jede Art der Präsentation hat seine spezielle Aussagekraft und Wirkung; sei es im bewegten oder im stehenden Bild.

Nicht nur die bildliche Gestaltung im weitesten Sinne ist für ihn eine Herausforderung, sondern auch die Leitung eines Clubs von kreativen Individualisten, wie es Filmer und Fotografen nun einmal sind.

1987 wurde Dr. Helmut Friedrich erster Vorsitzender unseres Clubs. Am 02.02.2010 übergab Dr. Helmut Friedrich nach 23 Jahren den Vorsitz an seinen Nachfolger.

Hemp, Dieter

Aktualisiert!

 

Hemp

Alles hat seine Zeit.

Meine Zeit mit tollen Reisen ist vorbei. Seit geraumer Zeit scanne ich meine Dias ein und unterziehe sie einer großzügigen Behandlung (manchmal auch einer Misshandlung) durch Adobe Photoshop und Lightroom.  

Als Mitglied im Freigerichter Kunstkreis begegne ich einer vielfältigen Farbenpracht mit Öl- und Acrylfarben, kreiert mit Pinsel und Spachtel.

Das gibt mir den Mut, meine Fotografien ähnlich zu behandeln. Allerdings mit Photoshop. Die Maler/innen nennen es Kunst; die Fotografen wieder sagen: In der Fotografie hat das nix zu suchen. Sei's drum.

Da ich mich nicht an der Wettbewerbsfotografie beteilige, stelle ich meine Bilder hier in der Galerie zur Diskussion.

Ich bin gespannt, was die Besucher dieser Seite dazu sagen. Ihre Meinung werden Sie los bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Dieter Hemp

Meister, Wolfgang


meister

"Fotografie sind Pixel gewordene Emotionen"

Sicherlich stark verkürzt gibt dieser Satz doch sehr viel von meiner Einstellung zum Medium Fotografie wieder. Es ist weniger die reine Abbildung einer Sache oder Reportage, um die es mir geht, es ist nicht die Information oder die Technik, die mich reizt. Die Fotografie gibt mir viel mehr die Möglichkeit, die Welt mit anderen Augen zu sehen und darzustellen. Die riesigen Spielräume, die sich durch die Digital-Bearbeitung ergeben haben, komplettieren für mich die Kette von der Idee zum Endprodukt Bild oder Bilderschau, viel gezielter, als das je mit analoger Dunkelkammerarbeit möglich war.
Sich darauf einzulassen, und dabei auch mal bewußt gegen herrschende Regeln von Gestaltung und Schönheit zu verstoßen, um sich weiterzuentwickeln, darin liegt der eigentliche Reiz für mich. Diesen Prozess mit Gleichgesinnten gemeinsam zu erleben gibt mir viel Freude.

Muti, Angela

 

muti

Anfang der 90er Jahre habe ich begonnen, mich mit der Fotografie zu beschäftigen. Dabei musste ich feststellen, dass mich die Darstellung des Menschen am meisten interessierte. Stets auf der Suche nach neuen und für mich interessanten Abwandlungen dieses Themas, habe ich mich Im Laufe der Jahre viel mit Portrait- und Aktfotografie beschäftigt. Dabei gewann ich eine große Schar von Amateurmodellen - von denen mittlerweile viele zu guten Freunden geworden sind. Im Heimstudio und "on location" inszenierte und arrangierte ich meine fotografischen Ideen. Dabei entstanden Bilder, die das gesamte Spektrum von "wild romantisch" bis "total schräg und makaber" abdecken.

Mit meinen Bildern konnte ich seit 1998 bei großen internationalen Fotowettbewerben diverse Medaillen und Auszeichnungen erzielen. Die Resonanz auf die Ausstellungen, die ich 1 - 2 mal im Jahr durchführe, war durchweg positiv. Seit mittlerweile 10 Jahren bin ich Mitglied in diesem Club. Ich fühle mich hier wohl und gut aufgehoben. Die analoge EOS 10 ist seit einigen Jahren einer digitalen EOS 10 D / 20 D gewichen. Viele Abende werden jetzt nicht mehr in der Dunkelkammer, sondern vor dem PC verbracht.

Pürschel, Ernst-Thomas

puerschel Ich fotografiere seit 1953 und filme seit 1960. Meine Interessengebiete sind Film und Video (Preise bei deutschen und internationalen Amateurfilmwettbewerben), Stereofotografie (Deutscher Raumbildpreis 1995, Veröffentlichungen im 3D-Magazin), 3D-Computergrafik und allgemeine Fotografie mit Bildbearbeitung am Computer.

Schärtner, Karl-Bernd

schaertner Karl-Bernd Schärtner (Charly) gehört seit 1993 dem Club an. Seine erste Spiegelreflex Kamera kaufte er 1982. Von da an ließ ihn die Fotografie nicht mehr los. In unserem Club gehört er zu denen, die frühzeitig auf die digitale Fotografie umgestiegen sind.

Sebralla, Lars

 

Filmen ist seit 2005 mein Hobby. Seit August 2009 bin ich Mitglied im Film-Foto-Videoclub Hanau e.V. und habe hier eine gute Plattform gefunden, um mich mit anderen Filmfreunden auszutauschen. Durch die Clubarbeit möchte ich mich weiter verbessern und neue Techniken erlernen. Hier wurden ich auch auf die regionalen Wettbewerbe aufmerksam. Da wollte ich auch mal mitmachen.

Der erster Film nach „BDFA-Richtlinien" erreichte den 2. Platz auf den Hessischen Autoren Filmfestival 2009 (HAFF) und eine Weitermeldung zum Bundesfilmfestival NATUR 2010. 

Sperling, Christel

 

Christel Sperling2

Mein Schwager hat vor vielen vielen Jahren gefilmt und das Material an einem PC bearbeitet. Da wusste ich, das ist auch mein Ding. Es hat noch lange gedauert, bis ich mir endlich einen kleinen Camcorder gekauft und meine Urlaubsfilme damals noch mit dem Videorecorder geschnitten habe. Diese Zeiten sind lange vorbei. Die Technik hielt auch im Hause Sperling Einzug. Heute bin ich viel unterwegs mit Camcorder und Stativ, filme alles, was mich interessiert und vor die Linse kommt - im Urlaub, in der Familie, aber auch in unserer nahen Umgebung (das Flüsschen Nidder, den Bergwinkel). Immer mit dabei mein Ehemann, der geduldig den Eifer seiner Frau erträgt.

Seit 2011 bin ich Mitglied im Film-Foto-Videoclub Hanau. Die Kombination Film und Foto war ausschlaggebend für meinen Eintritt. Hier kann ich mich austauschen. Ich bekomme Hilfe, wenn etwas nicht so klappt. Die Vorträge über bessere Reisefilme, Filmschnitt und Tonbearbeitung aber auch die Tipps für eine gute Bildgestaltung sind eine Bereicherung und ich merke, dass meine Filme immer besser werden.

Steiner, Peter


steiner

Das Interesse für das Fotografieren, dem Entwickeln von Bildern und die damit einhergehende Technik mit der erforderlichen Geräte begann 1954 mit dem Geschenk einer AGFA Box, 1958 folgte die erste Kleinbildkamera. Mich reizte jedoch mehr das bewegte Bild und so fing ich 1962 mit einer doppel-8 Kamera an zu Filmen. Mit der Weiterentwicklung der Videotechnik begann ich 1978 an meine Bilder auf VHS Band aufzuzeichnen. Heute filme ich vorwiegend in HDV mit Aufzeichnung auf DV Band. Da ich auch ein besonderes Interesse an der Technik habe baue ich Zubehör wie Kompendien und Schwebestative selbst.

Meine Interessensgebiete sind Reise- und technische Filme sowie die Fotografie in diesen Bereichen. Seit Mai 2005 bin ich Mitglied im Film-Foto-Videoclub Hanau e.V. und habe hier eine gute Plattform mich mit anderen Film- und Fotofreunden auszutauschen.

Wenzl, Ellen

 

wenzl

Wenn man einmal mit der Fotografie angefangen hat (mit 14 Jahren, 1. Kamera: Agfa Silette) kommt man nicht mehr davon los. Selbst einige Jahre der Filmerei konnten mir die Liebe zum Fotografieren nicht nehmen. Allerdings begleitet mich nun eine Digital-Fotokamera, die mir neue Möglichkeiten eröffnet: Knauserig mit Filmmaterial zu sein hat ein Ende, die Ausbeute einer Fotoexkursion ist quasi sofort zu überprüfen.

Besonders reizvoll sind für mich Naturaufnahmen bei außergewöhnlichen Licht- bzw. Wetterverhältnissen, aber auch üben Wolkenkratzer, marode Gebäude, Menschen, und vieles mehr, eine enorme Faszination auf mich aus. Manche Motive fordern mich geradezu heraus meiner Phantasie und Kreativität am PC unbegrenzten Raum zu geben.
Kurz gesagt: Vor meiner Kamera ist nichts sicher. Unser Klub ist genau die richtige Plattform für mich.